Ausgewählte Lösungen zur Solvenzsicherung

5 ausgewählte Lösungen von FinRisk
aus jüngerer Projekterfahrung


Ziel: Kenntnis/Modellierung des Kapitalbedarfs aus "Duration-Mismatch" nach verschiedenen Ansätzen

Kunde: Großes PKV-Unternehmen

Wir ... entwickelten ein Modell zur Analyse der Zahlungsströme aus Kapitalanlagen und verzinslichen Passiva nach Höhe, Fälligkeit und Sicherheit. Mit Hilfe stochastischer Simulationen des "Fair Value" von Aktiva und Passiva ermittelten wir den Kapitalbedarf für das gewünschte Sicherheitsniveau und zeigten Sensitivitäten auf: Änderungen der Anlagepolitik, der Zinsentwicklung, der Rechnungszinsen, der Kunden-/Produktstruktur, ...

Ergebnis: Das Management ist laufend in der Lage, seine Anlage- und Finanzierungspolitik vor dem Hintergrund der Kapitalmarktlage und -erwartung sowie seiner nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit abzuwägen und diesen internen Ansatz im Vergleich zu Standardansätzen des Aufsichtsrechts zu erklären und zu begründen.

Ziel: Dynamische Abbildung der mittelfristigen Bilanz- und GuV-Entwicklung

Kunde: Verschiedene Unternehmen aller Versicherungsformen, auch Gruppen

Wir ... entwickelten ein ALM-/DFA-Modell, das in Buch- und Marktwerten die Bilanz und GuV über mehrere Planjahre abbildet, einschließlich vieler relevanter Risikokennzahlen.

Ergebnis: Das Management kann nun die U-Planung mit allen ihren Gestaltungselementen (Absatz, Pricing, Asset Allocation, Rückgewährpolitik, ...) im Gesamtzusammenhang durchführen und immer sofort die Wirkungen auf Unternehmensfinanzierung und Kapitalbedarf, handelsrechtlich und in Marktwerten, beurteilen.

Ziel: Kenntnis/Modellierung des Kapitalbedarfs nach Sparten und Kundengruppen

Kunde: Regionaler Marktführer Schaden-/Unfallversicherung

Wir ... haben den Kunden beraten, um mit möglichst wenig Aufwand relevante Erfahrungs- und Exposuredaten zu generieren. Auf dieser Basis entwickelten wir ein stochastisches Gesamtmodell, das für alle Sparten, Kundengruppen und Assetklassen – nach Diversifikationseffekten – den Kapitalbedarf ermittelt.

Ergebnis: Das Management kann nun Veränderungen seiner Risikopolitik, seiner Geschäfts- oder Anlagestruktur bzw. seiner Finanzierungssituation simulieren und fundierter darüber entscheiden.

Ziel: Kenntnis der Risikowirkung aus passiver Rückversicherung

Kunde: Mittelgroße Schaden-/Unfallversicherung

Wir ... entwickelten ein Gesamtmodell für das selbst abgeschlossene Versicherungsgeschäft, die Kapitalanlage und das bestehende Rückversicherungsprogramm mit allen typischen RV-Formen. Basis waren empirische wie auch erwartete Schadenentwicklungen.

Ergebnis: Das Management kann die risikomindernde Wirkung der passiven Rückversicherung nun fundierter abwägen gegen alternative Maßnahmen zur Risikobewältigung; beliebige Szenarien erleichtern die Vorbereitung von Verhandlungen mit Rückversicherern und Maklern.

Ziel: Klare ALM-Prozesse in dezentralen Strukturen

Kunde: Gruppe von großen Lebensversicherern

Wir ... haben für und mit den Kunden ein passendes ALM-Gesamtmodell entwickelt, das für alle betroffenen Konzernunternehmen einheitliche Grundsätze, Methoden, Limits und Freiheitsgrade für Asset Allocation, Gewinndeklaration (in allen ihren Teilelementen) und Unternehmensfinanzierung vorsieht. Zudem entwarfen und vereinbarten wir Prozesse, die in der Ablauforganisation qualitätsichernd wirken, inkl. "Pilotversionen".

Ergebnis: Das Management kann sich auf die Wahrnehmung klarer dezentraler und zentraler Aufgaben und Verantwortlichkeiten verlassen, vor allem bezüglich der Frühwarnsystematik.

Fit in Risk Management - Consulting, Implementation, Training